NIBE-Heizungsverbrauch 2015 seit Einzug 06-2015

So das Jahr ist zu Ende und hier ist die Übersicht über den Verbrauch der Heizung (Lüftung, Warmwasser, Heizung)

2015

Juni: 176 Kwh
Juli: 96 KwH
August: 89 KwH
September: 206 KwH
Oktober: 388 KwH
November: 424 KwH
Dezember: 447 KwH (warmer Monat im Durchschnitt. Eher nicht winterlich)

__ __________1826 insgesamt 2015__________________

Eckpunkte: 2-Personen,  137 qm, Lüftung immer an,
180 Liter Wasserboiler auf Spar, wird aber 1x täglich Ziemlich leergepumpt durch lange Duschsessions. 2x monatlich Baden
Heizungkurve 5 + 2, Haus soll im Duchschnitt an kalten Tagen 24-25 Grad haben.

Happy New Year

Den Mängeln auf den Zahn fühlen

Die Vorweihnachtszeit steht an und es bleibt nicht unspannend bei uns.

Wir hatten wieder hohen Besuch von Herrn Viebrock, Herr xxx von der EBZ nord, Herr xxx vom Bloor Door Test und unserem Sachverständiger Herr S..

Es standen immernoch die Punkte offen, warum an unsere Aussenwand in der Diele so unterschiedliche Temperaturen zu messen sind/waren….im Rohbau hatten wir unserem damaligen Bauleiter schon einen feuchten Fleck den wir entdeckt hatten weiter geleitet. Desweiteren hatte unser Sachverständiger bei unseren damaligen Blower-Doortest eine zu hohen Windzug an den Deckenauslässen gemessen und an der Dachluke.

Mit einer Wärmebildkamera und einem weiterem Blower-Doortest wurden dann 2 Punkte festgestellt die sich auf der Kamera bläulich färbten… Die Wand und ein Deckenauslass in einem der Kinderzimmer.

20151203-p1080662

20151203-p1080667

Wir sind wirklich glücklich darüber, dass Herr Viebrock uns  Ernst genommen hat und mit so einem Fachpersonal aus Hamburg zu uns gekommen ist und so wurden die Stellen direkt geöffnet. AAAAAHHHH direkt neben der Designertapete *Schwitz*…

20151203-p1080680

Es stellte sich heraus, dass die Schrauben zu lang waren die benutzt worden sind. Diese haben sich sich in die Dampfbremse gebohrt. Diese kleinen Löcher haben zu der Leckage geführt, womit sich der Temperaturunterschied an der Wand erklären lässt.

Auf den Dachboden wurden die Dachlatten wieder an der Stelle über den Deckenauslass herausgenommen. Da drunter sind die Kabel zu unserer Satellitenanlage verlegt…. diese wurden noch einmal richtig abgedichtet. 2te Undichtigkeit auch gelöst. Anschliessend wurde der Boden wieder verlegt.

20151205-p1080696

Eine Fliese im Bad hat sich angehoben vom Boden, der Fliesenleger stellte fest, dass diese hohl unten drunter war. 2 Fliesen wurden fachgerecht und sauber ausgetauscht.

20151205-p1080694

Risse Aussenwand Putzseite:
Diese wurden fachgerecht geklammert und neu gestrichen. Wir hatten ja nur den Riss an der Küchenseite entdeckt, aber die Maler hatten so ein tolles Auge und haben noch einen Riss vorne an der Hauseingangseite entdeckt, der dann auch direkt behoben wurde. TOLL!

Zur Erinnerung….

20150806-p1070919

geklammert…..

20151203-p1080674

20151203-p1080677

Nach dem Streichen nix mehr zu sehen!

Die Riss Klinkerseite Gartenseite wurde auch behoben.

Die geöffnete Innenwand wurde neu mit Folie versehen und Fachgerecht montiert. Der Tockenbauer hat das Loch wieder ordentlich mit Viebroplanplatten verschlossen und gespachtelt.

20151205-p1080693

20151205-p1080698

20151205-p1080700

Der Viebrock-Maler wurde bei uns endlich gewechselt nach derber Kritik auf beiden Seiten…..Nun haben wir statt dem Maler K endlich die Firma B und wir sind super zufrieden :-) Vom Loch ist nix mehr zu sehen. Wahnsinns-Leistung und man merkte dem Maler direkt an, das er eine hohe Kompetenz hatte. Unser Wand-Advents-törchen ist nun pünktlich zu Weihnachten geschlossen , als ob nie was gewesen wäre…So muss das sein!!!

20151218-_dsc5013

20151218-_dsc5015

Mit Viebrockwest haben wir uns geeinigt, dass wir die Risse im OG nach der 1 bzw. 2. Heizperiode ordentlich schließen lassen.

Demnächst muss der Verfuger noch kommen und die gerissen Silikonfugen im Bad neu verfugen. Aber da warten wir auch erstmal bis die Heizung nicht mehr läuft, denn so muss er nur einmal kommen und alle Risse beheben…

Nibe November 2015 Verbrauch

Heute ist der 1. Dezember und die sündigen Törchen der Welt sind bereit geöffnet zu werden nun 24x tagtäglich.

Bei der NIBE muss man Gott Sei Dank nur einmal das Törchen öffnen vom Stromkasten um bedient zu sein *g*

So folgt die Tat wie jeden Monat und das ablesen  konnte starten

Der Monat November war ein Wetter-Chaos. Mal war es so warm wie im Frühling, dann so kalt wie ein anfänglicher Winter. Dazwischen Mittelwerte mit Stürmigen Wind und Starkregen.
Das mach natürlich auch der NIBE zu schaffen, da sie dauernd temperaturanghängig hoch und runter schaltet und das merkt man besonders dann, wenn es von dem einen zum anderen Tag draussen spürbar kälter wird. So schnell schafft es die NIBE dann nicht das Haus aufzuwärmen, so dass es etwas usselig ist.

Nun im Monat November haben wir weiter bei Heizkurve 5 und Temperatur 2 folgenden KwH Wert mit der NIBE verbraucht

424 KWH

Ob das jetzt in Ordnung ist oder nicht möchte ich an dieser Stelle noch nicht kommentieren. Hier wäre gefragt, wie sich die Heizung im kalten Winter, so dann er mal kommen mag, schlagen wird.

Wir sind gespannt.

 

Neuer Klick-Rekord

Es scheint tatsächlich in dieser Niedrigzinsphase ein reges Interesse an Blogs zu Bauanbietern zu geben.

Wir haben heute die Schwelle von 150.000 KLICKS erreicht, was uns persönlich natürlich sehr freut.

Ebenso möchten wir uns bedanken für die vielen Emails und Tipps, die uns täglich erreichen.

Auch wir versuchen natürlich die Emails zu beantworten aber leider ist das zeitlich manchmal nicht immer machbar. Deswegen seid bitte nicht böse und schreibt nach einiger zeit einfach nochmal, so dass wir daran erinnert sind.

Erste Maßnahme der Mängelbeseitigung und weiter gehts….

Am heutigen Mittwoch klingelte pünktlich wie vorher vereinbart der Viebrock-Elektriker bei uns.

Es ging ja darum, das einige Steckdosen und Schaltern Luft von außen ziehen. Wenn man dann seine Hand davor hält merkt man einen kühlen Luftzug. Das ist natürlich nicht im Sinne des Erfinders. Wir reden ja bei einen Energiesparhaus von einer luftdichten Außenhülle. Lediglich die Luftzug-Einlässe in den oberen Wänden sollen ja für eine permanente Frischluftversorgung sorgen. Und natürlich dafür das es in dem eigentlich dichten Haus nicht schimmelt!

Auch wenn es laut Elektriker kein problem ist für die Elektronik in den Dosen, da sich ja dort keine feuchte Luft sammelt sondern schnell in den Raum zieht, so möchten wir doch lieber wissen, das es kalte Luft nur aus den Öffnungen der Wand oben gibt.

Also war er bepackt mit Schraubendreher und Silikon und machte sich ans Werk. Vorteilsweise haben wir schon tage vorher alle Steckdosen und Schalter geprüft indem wir draussen ca 3 Grad hatten und die NIBE auf 80% Ventilation gestellt haben. Ebenso konnten wir das mit dem Thermodetektor von Bosch gegenprüfen.
So hat jede auffällige Steckdose und Schalter ein Post-it bekommen. Wir haben dann zusammen mit dem Elektriker die Dosen nochmal nachgeprüft und lagen gar nicht so falsch. An einer Dose hat er fast ne Halbe Silikontube verdrückt, da diese Steckdose auf der gleichen Ebene lag wie die Außensteckdose.

Ende vom Lied war leider, da er kein Silikon mehr hatte und wir einen neuen Termin für die kommende Woche haben für die restlichen Dosen.

Nächste Woche ist sowieso wieder Großkampftag in der Mängelbeseitigung. Erst kommt der Elektriker, dann kommt der Alarmanlagebauer, dann Herr Viebrock persönlich wegen der Luftzüge in den Lampenauslässe im OG und zu guter Letzt noch die Firma wegen dem Riss in der Putzfassade.

Also alles in allem eine weitere aufschlußreiche und interessante Woche. Es ist beruhigend zu wissen, da man sich drum kümmert unsere angezeigten Mängel in den Griff zu kriegen. besonders freuen wir uns wieder auf ein interessantes Gespräch mit Herrn Viebrock, welcher ja schon während der Bauphase dafür gesorgt hat, das einges Schief gelaufene wieder ins Lot gebracht wurde!

Oktober-Verbrauch NIBE

Wie schon erwähnt im zurückliegenden Beitrag, habe ich nun wie immer zum ersten des Monats wiedermals die Verbrauchskosten der NIBE abgelesen!

Die NIBE hat im Oktober 388 KwH verbraucht. Dies entspricht bei uns einem Strompreis in diesem Monat von 100 € und hat eine Wohlfühl-Garantie von ca 80%

Ganz ehrlich… Und das geht auch in Richtung Viebrock zur Beruhigung. Ich habe MEHR erwartet, nachdem man uns seitens Sanitär und Viebrock ein Überheizen des Hauses vorgeworfen hat.

Dies war das Bild des Anstoßens

screenshot_2015-11-01-13-49-03

(Grafik Copyright by NIBE APP)

Unser Haus haben wir soweit erwärmt, das wir in den Räumen, bis auf Schlafzimmer zwischen 21-22 Grad haben. Im Bad versuchen wir mit vollster Einstellung 24 Grad zu bekommen, liegen aber bei NIBE Temperatur-EInstellung von “2” nur bei etwas 23,5 Grad im Durchschnitt.

Man sieht auf der linken Seite in der App das Symbol des GRAUENS. Der Heizstab hat uns ab und an besucht. mal mit 0,5 KW mal mit 1 KW.

Sonst läuft irgendwie der Ventilator äußerst häufig auf Stufe 4, sprich bei uns 60 % statt wie als normale definiert mit 42%.

Ich habe zumindest das Gefühl das es dadurch noch mehr im Haus zieht, allem voran im Bad, wo man nach der heißen Dusche ordentlich ZUCH kriegt durch die Abluftventile, was sich unangenehm anfühlt.

Nun lange Rede kurzer Sinn. Ich werde jetzt im Monat November die Einstellungen unverändert lassen um einen Mittelwert der kalten Zeit zu bekommen. Wenn sich der Wert so einpegelt wäre das ja zu verkraften, denn was ich offen sagen kann… Wir haben ordentlich geduscht, auch mit Gastbesuch, Auch mal Wanne, Auch mal den Ventilator mit 80% laufen lassen und wie gesagt wir hatten das Haus im Durchschnitt bei 24  Grad. Wir sind auf die weitere Entwicklung gespannt und den Wert am 1. Dezember

Blower-Door die Zweite – Zugluft bleibt!!! Und nu?

Am heutigen Donnerstage war es nun mal endlich wieder soweit.

6 Monate nach Einzug haben wir nun die Wiederholung des Blower-Door-Test von Viebrock.

Warum das?

Na ganz einfach. Als der erste Blower-Door Test durchgeführt wurde, hat unser neutraler Sachverständiger in den Lampenauslässen im DeckeOG Zugluft festgestellt, die eigentlich bei einer “Dichten” Mauerwerk nicht auftreten sollte. Gerade bei stärkeren Wind draussen merkt man schon einen Zug wenn man die Hand dran hält.

Was bedeutet dies nun? Es muss wohl eine sogenannte Leckage irgendwo sein…. Diese kann minimal sein und Luftverströmungen auslösen oder auch ein versteckter Baumangel, der auf Dauer das Bauwerk schädigt durch die strömende Luft.

Tja wie findet man nun heraus wo diese Leckage ist. Weiterhin verdächtig ist natürlich die Spitzboden-Treppe, die aber während des Test keine auffälligen Zugströme anzeigte. Was auch auffällig ist. Der damals im Rohbau feuchte Fleck an der Außenwand in der Diele ist zwar bisher nicht aufgetreten aber es wurden Temperaturunterschiede zu der nebenliegenden Wand festgestellt.

Wie geht Viebrock jetzt vor um diese Leckage zu finden?

Nun seitens Viebrock wurde uns gestern keine Lösung dargelegt, was uns erstmal negativ stimmt.
Man kann sich jetzt als Baufirma natürlich drauf verlassen, das es nur unproblematische Luftverströmungen sind und nie Schaden anrichten werden… Gut aber was ist im umgekehrten Fall, das in den nächsten Jahren diese heute festgestellten Zugströme doch Schaden am Mauerwerk genommen haben.???

Uns wird eine Luftdichte Hülle verkauft uns trotzdem entstehen verstärkte Luftströmungen in der Decke?

Eine Steckdose an einer Außenwand hat auch gut Luft gezogen. Diese wird demnächst abgedichtet.

Der Sachverständige schlägt vor mit einer Thermokamera innerhalb des Hauses kalte Stellen aufzufinden um den Einströmungsherd zu lokalisieren. Anders würde es nur mit Nebel gehen, denn irgendwo muss dieser Nebel ja rauskommen.

Dies sind zweit gute Methoden um eine Leckage zu finden.

Wir warten jetzt auf den Bericht des Sachverständigen und werden uns dann weiter beraten wie wir vorgehen.

Glauben und Wissen ist ein himmelweiter Unterschied. Ich hoffe ein veranwortungsvoller Umgang mit diese versteckten Baumangel wird seitens Viebrock angegangen. Solche Methoden kosten ihr Geld, aber lieber Präventation als wenn das Kind letzendlich doch in den Brunnen fällt. Immerhin haben wir auf vieles hingewiesen während der Bauphase, z.B. auf den feuchten Fleck oder die aufgeschnitte Dampfbremse im Bad, welche aber nicht mehr weiter untersucht wurden.

Die Wärmepumpe gibt Gas…. ähhh Strom

Wie wir es sicher alle gemerkt haben geht uns draussen die wärmende Luft aus und wir müssen nun die dicken Pullis rausholen um nicht zu frieren.

OK draussen behelfen wir uns der klassischen Zwiebelschicht-Kleidung welcher mehr oder weniger unsere Knochen erwärmt und drinnen im V1’le soll uns die hochgelobte Wärmepumpe von Nibe 755 G zum “Nacktsein” verhelfen *g*

Wir beobachten natürlich mit Argusaugen die Kilowatt-Stunden welche sich lustig wie ein “Breakdance” auf der Kirmes im Kreise drehen und waren in den Monaten nach dem Einzug, also Mai/Juni/Juli/August soweit zufrieden mit dem Verbrauch der Wärmepumpe. Na gut… in diesen Monaten hat diese uns schönes heißes Duschwasser gemacht und das Haus gut durchlüftet. Wir hatten zumindest mittels dem zweiten Zähler Überblick das uns das monatlich mit unter 100 KwH in Rechnung gestellt wurde.

Aha der September verlor schonmal das ein oder andere Tränchen und schob auch mal usseliges und kaltes Herbstwetter an die Hauswände so dass ab und an schon die Heizung mal mithelfen musste das Haus aufzuheizen… Was da schon für uns FAKT wurde, das das Bad bis dato in keinster Weise “Wellness” Wärme aufwies. Das Thermometer zeigt zwar um die 23 Grad an, ABER wir haben eine permanente Zugluft um Bad durch die Abluftventile und wenn man dann unter der schönen heißen Dusche steht merkt man es dann unangenehm doll wenn man dann von der Zugluft gestriffen wird. Auch die Fliesen haben jezt nicht dieses wollige Wärme an den Füßen was wir aus unserer alten Wohnung gewöhnt sind, wo eine Gas-Fußbodenheizung mal ordentlich die Steinfliesen angeheizt hat, das man auch darauf schlafen konnte!!! Hier ist das eher leicht angewärmt aber steht mal länger auf einer Stelle macht sich der Unterschied Körpertemperatur 36 Grad zu Oberflächenfliesentemperatur 28 Grad bemerkbar an den Füßen. Auch der Zusatzheizkörper bringt keine merklichen Vorteile. Auch dort plätschert mit der vorlauftemeperatur von max 35 Grad die Wärme unscheinbar heraus. Der Heizkörper der damaligen Gasheizung war zum Kochen bereit *g*
So bescherte uns der September schon etwas über 200 KwH, was noch verschmerzbar ist.

Doch heute erblaste ich. In der NIBE wurde mir angezeigt das der heizstab unterstützend anspringt. AHA?!?!? Draussen ist 3 Grad und die Heizkurventemperatur steht auf 2. Und schon geht der Heizstab an nur weil ich nicht zu den Menschen gehöre die mit 20 Grad in den Räumen leben können?!?! Wir haben in den Räumem 22 Grad was sich vielleicht viel anhört aber bei einer Luftfeuchtigkeit von gerade mal 45 % ist dann dann wieder relativ. 22 Grad bei 60% oder 22 Grad bei 45% ist ein gefühlsweiter Unterschied…. Desto luftfeuchter desto wärmer fühlt sich das an… desto schneller kann es dann auch schimmeln. Also Pest oder Cholera.

Unser Heizungsbauer war nach Rücksprache heute erschrocken über unser Wärme-Bedürfnis, da die Heizung ja mit 20 Grad ausgerechnet wird, aber wie gesagt… jeder Mensch fühlt anders. Was im Schlafzimmer an Kälte schön ist möchte man im Bad oder Wohnzimmer warm und gemütlich haben. Es ist schon schwierig mit dieser Wärmepumpe seinen genauen Wohlfühl-Wärmepunkt zu finden, aber wir glauben jetzt das uns der Oktober richtig viel Geld kosten wird. Das macht natürlich für den November und Dezember nicht unbedingt mehr Freude, da wir auch Minusgrade draussen erwarten.

Wir werden den Oktober Wert am 1. November hier veröffentlichen und bei diesem Wert kann man sagen… Das ist grade mal 80% Wohlfühl-Atmosphäre…. Ob wir die fehlenden 20% mit unserem Heizungsbauer finden werden wir wohl erst in den nächsten Monaten sagen können… Wir hoffen das uns diese Wärmepumpe dann nicht Kassa-Blanka gemacht hat, denn Gas ist zur Zeit billger denn je und wieder eine wirkliche Alternative wenn man die Chance hätte zu wählen bei Viebrock.

Alles was Energie spart ist auch gleichzeitig verbunden mit Kompromissen. Der Spruch eines damaligen Politikers “Statt zu heizen sollen wir uns lieber Pullis anziehen” fand ich schon ordentlich dreist. bei den heutigen Strompreisen fährt die Wärmepumpe in gefährlichen Gewässern.

Eine Kombination von Solar-Wärmepumpe und Gaszusatzheizung wäre sicher eine auf Dauer günstigere Alternative als die SOLO-Programme der Hersteller.

Also Pullis an oder Konto füllen ;-)

Dem Knall auf der Spur…

Letzte Woche hatten wir wieder Full-House und unserem trauten Heimchen. Herr D. von Viebrock West war schon zur frühen Stunde bei uns mit seinen Handwerkern, Mauer und Dachdecker und co. um unseren Knallgeräusch auf den Grund zu gehen. Die Dachdecker waren dafür da ein Stück Dach freizulegen, damit man auf das Mauerwerk hinter dem Riss im Putz ansehen kann.

Also wurde das Dach freigelegt und die Dichtungen an den jeweiligen Lysenen wurden entfernt. Es stellte sich raus das zwischen Putz und Klinker (im Lysenbereich) Mörtelreste befanden. Somit hat das Material nicht genügend Platz gehabt sich auszudehen. Diese Reste wurden mit der Säge entfernt.

Als die Jungs das Dach frei gelegt haben konnte man schön im Mauerwerk sehen was den Riss im Putz ausgelöst haben könnte?!? Ein 10 cm großer Stein wurde an der Schwächsten Stelle verbaut und das könnte natürlich erklären, dass so ein Stein so manche Kraft nicht stand halten kann. Denn dieser Stein war auch leicht lediert.

Das Dach wurde wieder Fachgerecht verlegt und zu gemacht. Der Klinker mit dem Riss an der Klinkerseite Richtung Garten wurde von den Maurern ausgetauscht sowie neu verfugt.

Die Dachdecker haben in diesem Zuge auch die Regenrinne an unsere Garage überprüft, da wir bei starken Regen auch dort Knallgeräusche hatten. Eine Dichtung stand zu weit im Innenraum, so dass der Regen darauf prallte und die Geräusche verursacht hat.
Der Fehler wurde ebenfalls behoben.

Am späten Nachmittag kamm dann der Verfuger und hat die Lysenen wieder Ordnungsgemäß verfugt, sowie unsere Silikonschicht im Innenbereich zwischen Fenster/Türen im Fliesenbereich, diese hatten sich nach dem paar Monaten abgelöst an einigen stellen. Meistens wird er in 2 Jahren noch mal kommen, da dies wohl ganz normal ist. Das Haus lebt :-D!

Die Fenster wurden neu eingestellt von  der Fa. v. B..

Und da unseren Türen im OG Bereich immer von selber zu gegangen sind wurden auch diese neu eingestellt.

Also es war heute eine Menge los bei uns.

Weitere Vorgehen Riss in der Putzwand:

Die Wand muss von Aussen noch einmal geöffnet werden damit der Riss fachgerecht geschlossen werden kann.

Was ist mit dem KNALL_GERÄUSCH….dieses haben wir bis zum heutigen Tag nicht mehr so wargenommen und wir hoffen das dieses Thema damit abgeschlossen ist…wir werden weiter Berichten.

Wir sind froh das Viebrock sich unseren Problemen schnell annimmt und diese auch beseitigt!!

Nun ein paar Bilder:

Riss Putzwand Küchen/Essbereich20150806-p1070922

20150806-p1070919

Auf dem Foto kann man den Stein gut sehen, den ich oben im Bericht beschrieben habe. Genauere Ursache kann erst 100% geklärt werden, wenn die Wand geöffnet wird.

20150921-p1080330

Riss im Klinkerbereich Garten…dieser ist uns nur aufgefallen, weil das Gitter nicht mehr in der offenen Fuge war. Da muss so eine Kraft dahinter gewesen sein, denn dieses Gitter ist aus dem Mörtel geplatzt und lag bei uns im Blumenkübel. Hier wird dieser fachgerecht behoben.

20150921-p1080326

20150921-p1080335

Mit einer Kamera gings dann ab ins Regenrohr. 20150921-p1080327

Zwischnspalt Lysene Putz:

20150921-p1080334

20150921-p1080336

Im Innenbereich lösten sich die Silikonfugen…diese wurden wieder neu verfugt.

20150904-p1080266

Speed On & in der Wand knallt es….

Nachdem wir nun mehrere Monate gewartet hatten auf den Anschluss der Telekom und ur mit den richtigen Telefonkontakten es dann auch wirklich weiterging, können wir stolz sagen, das die bei Kauf des Grundstücks angekündgiten 6mbit nun doch noch der Neuzeit angepasst wurden.

speed

So damit sind wir gott sei dank nicht im #NEULAND und können nun unserer Internetsucht weiter fröhnen *fg*

Natürlich möchten wir uns nicht nur in Surf-Freude wähnen sondern auch weitere Auffälligkeiten an unserem V1’le kommunizieren.

Schon weit Einzug sind uns Klopf/Knallgeräusche aufgefallen, die man aber durch die Fülle an neuen Geräuschen erstmal alle in einen Sack schmeißt und versucht zu orten. So haben wir eines Sonntags gemütlich in völliger Ruhe auf der Couch in unserem Wohnzimmer gesessen und auf einmal knallte es im Raum, das man sofort hellhörig wurde. Also gehorcht und weiter gehorcht und festgestellt, das es tatsächlich innerhalb der Wände ein Knallgeräusch gibt. Die zeitliche Beobachtung brachte hervor das es jast jede 2 Minuten autrat. Also fein säuberlich notiert und versucht zu orten.

Aus dem HWR und der Heizungsklappe kommt es nicht
Aus dem Fußboden kommt es nicht
Von draussen knallt auch nichts gegen die Wand
Aus den Rolladenkästen auch nicht
Im Spitzboden ist auch nichts zu hören
in der Wand lässt es sich auch nicht orten.
Man hört es besonders im Wohnzimmer und im OG – Kind 1 und Kind 2

hmmmm….. Mal mit einem Dezibelmesser gemessen und es ergab teilweise einen Knall zwischen 40 und 52 Dezibel im Raum. Mal leiser mal lauter, mal mehr rechts, mal mehr links, Ob Sonne, Wind, Regen, Nacht, Tag.

Das ganze dem Bauleiter gemeldet, aber so richtig kam da nicht die Verantwortung rüber sich mal das Geräusch genau anzuhören, also habe ich das ganze mit einer Kamera aufgenommen und direkt an die Viebrock Hauptzentrale geschickt. Da meldete sich tatsächlich auch ein Haus-Techniker und ich hab ihm vorgeschlagen, das es am ehesten Sonntags Sinn macht, da es sehr ruhig draussen ist und man das Geräusch besser hören kann.

Und tatsächlich wurde diesem Vorschlag stattgegeben und am ersten Sonntag im August war der Haustechniker von Viebrock pünktlich morgen um 9:30 Uhr vor Ort und tatsächlich machte uns das Geräusch kein Strich durch die Rechnung und knallte schön im 2 Minuten-Talt vor sich hin, so dass auch unser Besuch es vernehmen konnte und verschiedene Stellen im Haus untersucht hat.

Die erste Vermutung bis jetzt ist, das eventuell eine nicht optimale Dehnungsfuge der Wechselfassade der Auslöser ist. Also wo der Ytong auf den Klinker stößt. Da die Fuge schon versiegelt ist, muss das geprüft werden. Wir sind gespannt ob wir zusammen mit Viebrock dieses Geräusch aufspüren und eliminieren, denn sowas ist auf Dauer nicht wirklich freudig und nervt auch beizeiten. Nicht zu vernachlässigen ob dadurch Bausubstanz gefährdet wird.

Alternativ haben wir auf einem alten Friedhof unser Haus errichtet und nun nerven uns Poltergeister… Da helfenwohl nur GHOSTBUSTERS